Feuerwehrleitern

 

Es gibt für die Feuerwehr ganz unterschiedliche Leitern, da jede für einen bestimmten Zweck besser geeignet ist als andere. Die Leitern sollen sicherstellen, dass die Feuerwehrleute überall an gefährdete Personen schnell und sicher herankommen. Früher waren die Feuerwehrmänner mit Karren und Holzleitern ausgerüstet, die einfach gegen die Wand des Hauses gelehnt wurden. Heute gibt es Steigleitern, Multifunktionsleitern, Steckleitern oder auch Strickleitern, um die Feuerbekämpfung zu erleichtern. Unterstützt werden die Feuerwehrleute durch eine fahrbare Drehleiter, die es ihnen ermöglicht, auch in großen Höhen noch Leute zu bergen.

Eine Feuerwehrleiter

Eine Feuerwehrleiter

Steckleiter

Die Steckleiter wird am häufigsten bei der Feuerwehr verwendet und kann je nach Bedarf verlängert werden. Die genormten Steckleitern können aus bis zu vier Teilen bestehen, wodurch die Feuerwehr mit den Steckleitern den zweiten Stock erreichen können. Die Steckleitern werden in einem Winkel von 65° bis 75° an die Hauswand angelehnt und Brandfall zur Personenrettung wie zur Feuerbekämpfung genutzt. Sie können auch gestapelt als Leiterblock dienen, der jedoch nur als Schlauchbrücke genutzt werden kann. Die Steckleitern können zusätzlich als Behelfstragen eingesetzt werden oder zur Bergung von im Eis eingebrochenen Personen.

Klappleitern

Klappleitern werden auch als Doppelleitern bezeichnet und werden als Anstellleitern von den Feuerwehrleuten genutzt. Sie ist leicht zu transportieren und dient der Überwindung kleiner Höhen, in engen Räumen oder in Schächten. Eine Klappleiter ist neunsprossig und wiegt rund 10 Kilogramm. Sie besteht zum Teil aus Holz oder ist mit Metall beschlagen. Die moderne Multifunktionsleiter ist im Gegensatz zu den anderen Leitern kurz im Einsatz und wird auf vielfältige Weise genutzt.

Hakenleiter

Die Hakenleiter kommt heute kaum noch zum Einsatz. Sie hat eine Normhöhe von 4,40 Meter und am Ende befindet sich ein Haken, um sie zum Beispiel an einer Fensteröffnung einzuhaken. Sie sollte so einen festeren Stand bekommen, wobei sie jedoch nicht als Anstellleiter eingesetzt wird. Die Hakenleiter ist allein auf Zugbelastung, aber nicht auf Druckbelastung ausgelegt. Früher wurden sie aus stabilen Holzarten angefertigt. Heute kommen nur Hakenleitern zum Einsatz, die aus Aluminium bestehen und daher viel leichter sind.

Eine Leiter richtig aufstellen

Leitern werden dazu gebraucht um Objekte zu besteigen oder um in Tiefen hinab steigen zu können. Sie kommen in großer Zahl und an verschiedensten Orten zum Einsatz. Eine tragbare Leiter gilt als praktisch,da sie schnell und ohne großen Aufwand umgestellt werden kann. Trotzallem kann jede Leiter eine Gefahr darstellen, wenn sie nicht ordnungsgemäß aufgestellt wurde.Damit das Risiko sich zu verletzen beim Besteigen einer Leiter möglichst klein ist, sollte darauf geachtet werden, dass die Leiter richtig und somit sicher aufgestellt wurde. Verschiedene Sorten von Leitern bringen verschiedene Schwierigkeiten und Regeln mit sich. So erfordert jede Leiter eine spezielle Anweisung zum sicheren Aufbau. Generell sollte beim Aufstellen von jeglichen Sorten Leitern auf die folgenden Punkte geachtet werden:

Selbst stürze aus niedrigen Höhen bergen ein hohes Unfallrisiko

Selbst stürze aus niedrigen Höhen bergen ein hohes Unfallrisiko

1. Unterlage

Es sollte darauf geachtet werden,dass die Leiter auf einer ebenen, genügend
widerstandsfähigen und gleitsicheren Flächen aufgestellt wird. Hier gilt die Regel: Leitern nur auf einen waagerechten Untergrund aufstellen! Falls nötig darf hier mit einem Brett oder ähnlichen Gegenständen nachgeholfen werden.

2. Anlegepunkt

Die Leiter sollte nur an sichere Stützpunkte
angelegt werden. Dieser Stützpunkt sollte stabil,breit genug und vorallem rutschfest sein. Hierbei sollte auf die Materialbeschaffenheit geachtet werden.

3.Neigung

Die Neigung beim Anlegen einer Leiter sollte in etwa 70° betragen. Hierfür sollte die Leiter so aufgestellt werden,dass die waagerechte Entfernung vom obern Anlegepunkt bis zum Leiterfuss 1/4 der Anstelllänge der Leiter beträgt.

4.Austrittsfläche

Für die sichere Benutzung einer Teleskopleiter muss diese mindestens 1 Meter über die Austrittsfläche hinausragen. Hierbei gilt die Regel: Es müssen mindestens drei Sprossen der Leiter über der Einstiegsstelle frei gelassen werden!

Zusätzlich zu diesen Anhaltspunkten beim Leiteraufbau sind weitere Tipps und Vorgaben zu beachten.
Es ist wichtig eine Leiter niemals direkt vor Eingangstüren oder Fluchtwegen auf zu stellen. Des Weiteren sollte der Sicherheitsabstand von einer Leiter zu mit Strom versorgten Gegenständen eingehalten werden, damit es nicht zu Verletzungen kommt. Die Leiter muss vor Bedrohungen wie Anfahren,Umstoßen etc gesichert werden. Dies kann durch das Aufstellen eines Warndreieckes vorgenommen werden. Beim Aufziehen und Einlassen von Schiebleitern dürfen nur die Holme festgehalten werden.